Aktuelles

 

 

Sie wohnen zu Hause und benötigen Hilfe? Unsere Erfurter Sozialstation versorgt Sie mit den Leistungen der Kranken- und Pflegekassen.

 

Das neue Caritas Bildungszentrum für Pflege

bietet generalistische Pflegeausbildung!

Drei starke Partner, das St. Elisabeth-Krankenhaus in Hohenlind, die Deutschordens-Altenzentren Konrad Adenauer gGmbH und der Caritasverband für die Stadt Köln e.V., haben das Caritas Bildungszentrum für Pflege gegründet. Aufbauend auf die Krankenpflegeschule am St-Elisabeth Krankenhaus wird dort zukünftig gemeinsam die dreijährige generalistische Pflegeausbildung angeboten.

Das 2020 in Kraft tretende Pflegeberufegesetz sieht die Zusammenlegung aller bisherigen Pflegeausbildungen vor. Im Caritas Bildungszentrum am Standort in Hohenlind startet die generalistisch ausgerichtete Ausbildung ab Oktober 2020 mit 56 Auszubildenden. Die Trägergemeinschaft bietet intensiv begleitete praktische Ausbildungsplätze in Kombination mit fachlich herausragender theoretischer Bildung. Der Abschluss am Caritas Bildungszentrum zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann ist EU-weit anerkannt.

Voraussetzungen für die Ausbildung zur Pflegefachkraft sind mindestens ein mittlerer Schulabschluss, alternativ ein Hauptschulabschluss (Klasse 9) plus erfolgreich abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung. Die dreijährige Ausbildung wird mit 1140 € im ersten Jahr bis hin zu 1300 € im dritten Ausbildungsjahr plus tariflicher Sonderleistungen vergütet.

Kontakt für Informationen und Bewerbungen: Stefan Aschauer, Tel. (0221) 89 97-760, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das neue Caritas Bildungszentrum für Pflege bietet generalistische Pflegeausbildung! Drei starke Partner, das St. Elisabeth-Krankenhaus in Hohenlind, die Deutschordens-Altenzentren Konrad Adenauer gGmbH und der Caritasverband für die Stadt Köln e.V. haben das Caritas Bildungszentrum für Pflege Köln-Hohenlind gegründet. Aufbauend auf die Krankenpflegeschule am St-Elisabeth Krankenhaus wird dort zukünftig gemeinsam die dreijährige generalistische Pflegeausbildung angeboten.

Das 2020 in Kraft tretende Pflegeberufegesetz sieht die Zusammenlegung aller bisherigen Pflegeausbildungen vor. Im Caritas Bildungszentrum am Standort in Hohenlind startet die generalistisch ausgerichtete Ausbildung ab Oktober 2020 mit 56 Auszubildenden. Die Trägergemeinschaft bietet intensiv begleitete praktische Ausbildungsplätze in Kombination mit fachlich herausragender theoretischer Bildung. Der Abschluss am Caritas Bildungszentrum zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann ist EU-weit anerkannt.

Voraussetzungen für die Ausbildung zur Pflegefachkraft sind mindestens ein mittlerer Schulabschluss, alternativ ein Hauptschulabschluss (Klasse 9) plus erfolgreich abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung. Die dreijährige Ausbildung wird mit 1140 € im ersten Jahr bis hin zu 1300 € im dritten Ausbildungsjahr plus tariflicher Sonderleistungen vergütet. Kontakte für Informationen und Bewerbungen:

Stefan Aschauer, Tel. (0221) 89 97-760, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

 
Ende einer Ära und künftig auch einmal Zeit für sich selbst
Pontifikalamt mit Hochmeister Frank Bayard im Deutschordens-Wohnstift Konrad Adenauer in Köln-Neubrück
 
43 Jahre lang haben die Deutschordens-Schwestern in Köln-Neubrück unzählige alte und kranke Menschen gepflegt und sie in ihren schwersten Stunden begleitet. Mit viel Wehmut, aber noch mehr Dankbarkeit, Respekt und Anerkennung wurden sie jetzt aus dem Deutschordens-Wohnstift Konrad Adenauer verabschiedet. Drei der zuletzt vier Schwestern des Kölner Konvents gehen in das Mutterhaus im deutschen Passau und eine ins Südtiroler Lana zurück.
 
Hochmeister und Generalassistentin kamen an den Rhein
 
Um die Schwestern zu ehren, kamen eigens aus Wien der Generalabt Frank Bayard, Hochmeister des Deutschen Ordens, sowie die Generalassistentin Sr. Maria-Franziska OT aus Passau an den Rhein. Nach dem festlichen Pontifikalamt gab es einen Empfang mit vielen Gästen sowie Mitarbeitenden und Bewohnern des Altenzentrums. Über die insgesamt 19 Ordensfrauen, die seit 1976 in Köln tätig waren, wurden sehrviele wertschätzende Worte gesagt. Sie wurden als „Perlenkette der Menschlichkeit“ bezeichnet. „Unschätzbar wertvolle Arbeit, ein wirklicher Dienst an den Menschen“ sei von ihnen geleistet worden; das Wohnstift und die Deutschordens-Schwestern seien durch die gemeinsame Geschichte auch in Zukunft „untrennbar verbunden“.
 
Das Ordensmotto „Helfen und Heilen“ vorbildhaft gelebt
 
Bedauert wurde, dass mit dem Weggang die optische Präsenz nicht nur im Haus, sondern auch im Stadtteil verloren gehe. Die Ordensschwestern hätten das Motto des Deutschen Ordens –„Helfen und Heilen“ – stets vorbildhaft und hingebungsvoll gelebt. „Davon kann sich die Zivilgesellschaft noch ein Scheibchen abschneiden“ – dieses Zitat von Dr. Louis Peters FamOT, Mitbegründer des Trägervereins im Jahre 1972, und ähnliche Zitate berichten von der Bedeutung der uneigennützigen Tätigkeit. „Die Schwestern dürfen voller Stolz auf diese Jahrzehnte blicken“, formulierte etwa Generalabt Frank Bayard in der eigens herausgegebenen Festschrift. Darin kamen zahlreiche Weggefährten zu Wort, die die Erlebnisse mit den Schwestern aus ihrer ganz individuellen Sicht schilderten: „Güte, Barmherzigkeit, Freundlichkeit und Liebe“ sowie „die mütterliche Seite Gottes“ hätten sie erfahrbar gemacht.
 
Alles Gute für den nächsten Lebensabschnitt
 
Der besondere Geist im Haus sei stets spürbar gewesen – und alle waren sich darin einig, dass sie sich darum bemühen werden, diesen Geist im Sinne der Schwestern in die Zukunft zu tragen. Reich beschenkt, gehen die Schwestern jetzt in ihren nächsten Lebensabschnitt, begleitet von guten Wünschen, „dass sie sich nun auch einmal auf sich selber konzentrieren können“.
 
Der Deutsche Orden bleibt aktiv – „Helfen und Heilen“ bleibt weiterhin das Leitbild unseres Handelns
 
Von Beginn des Deutschordens-Wohnstiftes Konrad Adenauer vor über 47 Jahren an sind Familiaren des Deutschen Ordens am Aufbau und der Fortentwicklung des Altenzentrums in Köln-Neubrück maßgeblich beteiligt. Hermann Haeck(†) und Dr. Louis Peters sind die Familiaren der ersten Stunde. Seit jeher engagieren sich Familiaren ehrenamtlich zum Beispiel im Aufsichtsrat oder in der Stiftung. Zuletzt wurde Norbert Frangenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschordens-Altenzentren Konrad Adenauer gGmbH, in Würzburg feierlich investiert. Das Motto des Deutschen Ordens, "Helfen und Heilen", prägt den Geist der Zentren und seiner Mitarbeitenden. Heute gehören zu den Deutschordens-Altenzentren Konrad Adenauer gGmbH Einrichtungen in Köln, Erfurt, Jena und in Lindlar.Auf dem Fundament des christlichen Glaubens stehend und unter dem Leitbild des über 825-jährigen Deutschen Ordens – "Helfen und Heilen" – setzen wir uns weiterhin vorbehaltlos für hilfsbedürftige und sozial benachteiligte Menschen ein.
 
Bei uns steht der Mensch immer im Mittelpunkt!
 
Daran wird sich auch nach dem Weggang der Schwestern nichts ändern!

 

 

Ausgezeichnete Hygiene – amtlich bestätigt

Wir sind sehr stolz, dass wir am 14. Dezember 2018 erneut die Re-Zertifizierung für das Hygienesiegel des mre-Netzwerkes absolvieren konnten. Das mre-Netzwerk für Prävention und Kontrolle von multiresistenten Erregern wird von der Stadt Köln und den benachbarten Landkreisen getragen und gesteuert. Im Netzwerk werden wirksame, aktuelle Maßnahmen zur Gewährleistung und Optimierung der Hygiene in Altenpflegeeinrichtungen festgelegt.

Diese strengen, tief gestaffelten Vorgaben haben wir in vollem Umfang umgesetzt und hatten jetzt Gelegenheit, das im Rahmen einer aufwendigen Re-Zertifizierung gegenüber dem Gesundheitsamt Köln nachzuweisen. Die Erteilung des Zertifikats bestätigt: Die pflegerische Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohner ist professionell und an den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft ausgerichtet. Wir danken unseren Mitarbeitenden, die dies täglich im Umgang mit den uns anvertrauten Menschen umsetzen!

Weitere Informationen sowie den kompletten Anforderungskatalog erhalten Sie unter: https://www.mre-rhein-ahr.net/

 

Unsere Ambulanten Dienste Neubrück erfreuen sich großer Beliebtheit

Mit großer Freude nehmen wir wahr, dass unser neu gegründeter ambulanter Pflegedienst einen sehr positiven Anklang findet. Im und ums Veedel sind die Ambulanten Dienste Neubrück seit dem 1. Januar 2019 präsent und fast schon nicht mehr wegzudenken. Vielen pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen sind wir eine große Hilfe, indem wir eine professionelle medizinische Pflege im lieb gewonnenen häuslichen Umfeld ermöglichen.

Sollten auch Sie Interesse an unseren Dienstleistungen (ambulante Pflege, Betreuung oder Hauswirtschaft) haben, so erreichen Sie die Ambulanten Dienste Neubrück unter der Telefonnummer (0221) 8997-7021 oder über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Advance Care Planning – Beratung zur Erstellung einer Patientenverfügung

Wir sind stolz, unseren Bewohnern/innen und Mieter/innen aus eigener Hand einen besonderen Service anbieten zu können: Advance Care Planning bedeutet "Behandlung im Voraus planen".

Dies beschreibt ein neues Konzept zur Realisierung wirksamer Patientenverfügungen. In einem vertrauensvollen Rahmen, unter vier Augen oder auch mit beiwohnenden Angehörigen, beraten unsere zertifizierten Gesprächsbegleiter professionell und vollumfänglich zur Erstellung einer Patientenverfügung.

Ihre Ansprechpartner sind:
Steffi Proschwitz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder
Hicham Barakat (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!),
telefonische Terminabsprache: Werktags von 9 bis 12:30 Uhr unter (0221) 8997-530

 

Eine Auszeichnung unserer Arbeit – das mre-Hygienesiegel

Schon immer ist es uns ein zentrales Anliegen, unseren Bewohnern/innen die bestmögliche Hygiene zu Teil werden zu lassen. Unsere vielfältigen und abteilungsübergreifenden Maßnahmen wurden nun von unabhängiger Stelle bewertet. Mit 98,5 von 100 Punkten haben wir das Hygienesiegel des "mre-netz regio rhein-ahr" erhalten. Mit diesem herausragenden Punkte-Ergebnis liegen wir deutlich über dem Durchschnitt der Kölner Pflegeeinrichtungen.

Am 11. April haben wir unser Siegel im Rahmen einer feierlichen Übergabe von Prof. Dr. Exner (Uniklinik Bonn) und Dr. Schoenemann (stv. Leiter des Gesundheitsamtes Köln) erhalten. Das mre-Netzwerk für Prävention und Kontrolle von multiresistenten Erregern wird u. a. von der Stadt Köln und der Uniklinik Bonn getragen und gesteuert. Im Netzwerk werden wirksame, aktuelle Maßnahmen zur Optimierung der Hygiene in Altenpflegeeinrichtungen festgelegt.

Weitere Informationen sowie den kompletten Anforderungskatalog erhalten Sie unter: https://www.mre-rhein-ahr.net

 

Das DOW auf der Messe Berufe live

Über 13.000 Besucherinnen und Besucher kamen am 16. & 17. November zur Kölnmesse, um sich über ihre Möglichkeiten nach dem Schulabschluss zu informieren. Dort trafen sie auf rund 130 Aussteller und deren Ausbildungs-Angebote.

Auch wir waren mit einem Info-Stand und einer Aktionsfläche für praktische Demonstrationen vor Ort. Wie erwartet, fanden unsere Angebote großen Anklang.

In der Speakers Corner der Einstiegsmesse konnte unser Mitarbeiter Torsten Wieneber von der Attraktivität der neuen Ausbildungsform berichten. Im Praxisbereich simulierten wir mit einem Pflegebett und einem Lifter, dass die Altenpflege heutzutage rückenfreundlich gestaltet ist und an unserem Info-Stand diskutierte unsere Zentrumsleitung Joachim Seifert den Mix aus stattlichem Gehalt (2.500 Euro brutto Einstiegsgehalt für ungelernte MitarbeiterInnen in der Pflege) und attraktivem 3-Schicht-Dienstmodell.

 

Wohnen mit Service – Aktuell noch Wohnungen frei

Wir freuen uns sehr, Ihnen einige frisch renovierte und barrierefreie Wohnungen im Bereich „Wohnen mit Service“ anbieten zu können. Die 1-bis-3-Zimmer-Wohnungen weisen eine Fläche zwischen 24 und 77 Quadratmetern auf und verfügen u. a. über moderne barrierefreie Bäder, eine neue kleine Küchenzeile, und sie sind teilweise mit Balkon erhältlich. Die Appartements liegen direkt am Marktplatz (mit Wochenmarkt) und verfügen über eine ideale Anbindung an den ÖPNV. Dank einer direkten Verbindung an unser Haupthaus können wir Ihnen diverse Dienstleitungen anbieten, so z. B. ein reichhaltiges Speisenangebot im hauseigenen Restaurant, eine vor Ort befindliche Hausarztpraxis und die Teilnahme unserem vielfältigen Kulturprogramm.

Für weitere Informationen, klicken Sie bitte links auf Wohnen mit Service.

Gerne möchten wir Ihnen und Ihren Angehörigen die Wohnungen und die jeweiligen attraktiven Mietpreise in einem persönlichen Gespräch vorstellen. Nehmen Sie dazu bitte Kontakt auf mit:

Joachim Seifert

(0221) 89 97-431

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Köln: 100 Prozent Einzelzimmerquote

– gesetzliche Vorgaben werden am Standort Köln-Neubrück sogar übererfüllt!

 

Herzlich willkommen! In diesem Bereich unserer Homepage informieren wir Sie immer dann, wenn an einem unserer Standorte etwas Besonderes geschieht.